Kompressionen

Man behandelt mit Kompressionsstrümpfen: Krampfadern (Variezien), Beinvenenthrombosen und deren Folge, das Postthrombotische Syndrom, sowie auch das Lymphödem, "offene Beine"und das Lipödem. Etwa 90 Prozent der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung in Deutschland haben zumindest geringfügige Veränderungen an den Beinvenen, jedoch nur 23 Prozent sind in entsprechender ärztlicher Behandlung.

Bei Fragen zur Kompressionsversorgung wenden Sie sich vertrauensvoll an uns.

 

Unsere Partner: